Natürliche Appetithemmer: Erfolgreich und gesund abnehmen

Wenn nach Weihnachten die Hose kneift oder im Frühling das Lieblingskleid nicht mehr passt, liegt es nahe, nach einer der vielen im Handel erhältlichen chemisch hergestellten Diätpillen zu greifen, um die Pfunde möglichst schnell wieder zum Verschwinden zu bringen. Leider haben diese Mittel häufig starke Nebenwirkungen, während sich ihr Erfolg in Grenzen hält. Deshalb ist es sinnvoller, auf natürliche Appetitzügler zu setzen, die auf unschädliche Weise den Körper beim Abnehmen unterstützen können.

Appetit verringern

Ein natürlicher Appetitzügler kann auf unterschiedliche Arten wirken, wobei diese im Idealfall miteinander kombiniert werden, um eine besonders nachhaltige Wirkung zu erzielen. Direkt bei dem Appetit als solchem setzen beispielsweise Pfefferminze und Vanille an, die dem bei Diäten häufig auftretenden Heißhunger und der Lust auf Süßes entgegenwirken. Die Darreichungsform ist dabei unerheblich. Bereits einige Tassen Pfefferminztee über den Tag verteilt oder Vanille-Duftkerzen in der Wohnung können eine Wirkung zeigen. Auch frische Säfte und Mandeln können den Appetit verringern. Allerdings ist es dabei notwendig, die daran enthaltenen Kalorien bei der Diät zu berücksichtigen.

Stoffwechsel anregen

Besonders wichtig beim Abnehmen ist es auch, den Stoffwechsel in Gang zu bekommen. Das steigert nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, sondern lässt auch die Pfunde schneller schmelzen. Besonders hilfreich ist dabei grüner Tee, der gleichzeitig auch das Hungergefühl verringert. Ingwer und das in Chili und Cayenne-Pfeffer enthaltenen Capsaicin regen die Fettverbrennung an, und Geißraute, das den natürlichen Wirkstoff Galegin enthält, senkt den Blutzuckerspiegel. Auf diese Weise hält nach dem Essen die Sättigung länger vor, während zeitgleich der Körper seine Fettreserven abbaut.

Sättigung erhöhen

Auch bei der Sättigung selbst können natürliche Appetithemmer ansetzen. Dazu eignen sich alle natürliche Stoffe, die im Magen aufquellen, so dass mit einer geringeren Kalorienzufuhr die Sättigungsgrenze erreicht wird. Besonders effektiv ist Glucomannan, das aus der Konjakwurzel gewonnen wird und traditionell in der fernöstlichen Küche verwendet wird. Da es aufgrund seiner erstaunlichen Waseraufnahmefähigkeit die fünfzigfache Wassermenge seines Gewichts binden kann, wirkt es, wenn es jeweils vor den Mahlzeiten eingenommen wird, außerordentlich sättigend. Anders als bei anderen Quellungsmittel bleiben bei der Einnahme von Glucomannan die Blutzuckerwerte stabil, und auch der Stuhlgang verändert sich nicht.

Bild: bigstockphoto.com / 2shrimpS