Ohrendruck durch Stress – was tun?

close-up-18753_1280Was tun, wenn Stress Ohrendruck verursacht? Psychischer Druck beeinflusst häufig die physische Ebene. Oft werden Krankheiten wie Blasenerkrankungen durch Stress verursacht. Das Ohr ist ein anderes Organ, auf das sich übermäßiger Stress negativ auswirkt. Plötzlich werden Geräusche nur noch gedämpft wahrgenommen. Tritt dieses unangenehme Gefühl in Verbindung mit einem Pfeifton oder Taubheitsgefühl im Ohr auf, können diese Symptome sogar erste Vorzeichen für Tinnitus oder eine Hörsturze sein.

Blutdruckprobleme sind ein Auslöser des Ohrendrucks

Häufige Auslöser bei Ohrendruck durch Stress sind Blutgefäßverengungen oder hoher Blutdruck – zwei Krankheitsbilder, die Durchblutungsstörungen im Innenohr erzeugen. Klagen Patienten über chronische Verspannungen in der Kiefer- oder Nackenmuskulatur auf, werden die Nerven- und Blutbahnen im Innenohr zumeist unzureichend durchblutet. Eine Funktionsstörung ist die unangenehme Folge. Doch was tun?

Im Zweifelsfall sollten Sie einen HNO-Arzt konsultieren

Leiden Sie an chronischem Ohrendruck, sollten Sie einen HNO-Arzt konsultieren. Nur ein Spezialist kann eine Erkrankung Ihres Ohrs ausschließen und effektiv behandeln. Blutverdünnende Infusionen oder Ginkgo-Präparate regen die Durchblutung Ihres Innenohrs effektiv an. Mehr Infos rund um die Gesundheit finden Sie bei www.apotheke-infos.de.

Massagen oder Entspannungsbäder lösen unangenehme Verspannungen

Sind Sie von Verspannungen im Nacken- oder Kopfbereich betroffen, bewirken Entspannungsbäder und Massagen (z.B. bei relax-essen.de) wahre Wunder, wenn der Ohrendruck durch Stress ausgelöst wurde. Bitte achten Sie konsequent darauf, psychische Überlastungen oder Stress – die Auslöser des Ohrendrucks – zu vermeiden. Führen Sie regelmäßig Entspannungsübungen durch, bauen Sie automatisch andere stressbedingte Symptome wie Bauchschmerzen ab. Des Weiteren tun Sie Ihrer Seele und Ihrem Ohr etwas Gutes, wenn Sie Areale mit hoher Lautstärkebelastung meiden.

Das Hörvermogen wiederherstellen: Die Norbekov-Methode

Das Gehör ist ein wichtiges Instrument im menschlichen Organismus, das die Lebensqualität in geschädigter Form deutlich verringert. Auch andere Probleme als innerer Druck können im Ohrbereich das Wohlbefinden oder sogar das Gehör beeinträchtigen. Verschiedene Methoden sollen dabei helfen, derartige Beschwerden zu heilen oder zumindest zu mildern. Neben der traditionellen Medizin sind alternative Methoden eine Möglichkeit, um beispielsweise ein eingeschränktes Hörvermögen zu verbessern. Ein Beispiel hierfür ist die Norbekov-Methode, die sich auf eine Verstärkung der Aufnahme akustischer Signale fokussiert. Um das Potential eigener Selbstheilungskräfte auszuschöpfen, bedient sich die Norbekov-Methode speziellen Übungen zur Erfassung von Tönen in unterschiedlichen Lautstärken. Fernseher, Radios oder Computer werden unterstützend angewandt. Weiterhin führt der Betroffene zur Praktizierung dieser Vorgehensweise gymnastische Übungen durch, bei denen er sich in verschiedenen Varianten an seinen Ohren zieht. Damit werden Akupunkturpunkte stimuliert, die den Hörnerv positiv beeinflussen und den Blutfluss normalisieren. Unter norbekov.eu erfahren Sie mehr zur Norbekov-Methode und ihren Möglichkeiten.