Sponsored Video: “Ganz normale Tage” – Was Menstruationsprobleme bedeuten können

ganznormaletageMit der Aufklärungskampagne “Ganz normale Tage” macht das Healthcare-Unternehmen Gedeon Richter auf übermäßig lange oder starke Monatsblutungen bei Frauen und das damit verbundene Leiden aufmerksam. Gemeinsam mit der Schauspielerin und Moderatorin Janine Kunze, einer gelernten Krankenschwester, als prominenter Botschafterin sollen die betroffenen Frauen ermutigt werden: es gibt keinen Grund, sich zu verstecken, und es gibt Hilfe.

Belastende Symptome

Bei Menstruationsstörungen handelt es sich nicht etwa um ein seltenes Phänomen, im Gegenteil: Bei nahezu 30 Prozent der Frauen dauern die Monatsblutungen mit mehr als sieben Tagen zu lang (Menorrhagie) oder sind mit einem zu starken Blutverlust (Hypermenorrhoe) verbunden, erfordern also mehr als 5 Tampons pro Tag. Eine Folge davon kann Blutarmut sein, gekennzeichnet von starker Müdigkeit, Eisenmangel und Krämpfen.

Unterschiedliche Ursachen

Viele der betroffenen Frauen sind dadurch in ihrem Tagesablauf, bei Job und Freizeit eingeschränkt. Hinzu kommt bei einigen ein Schamgefühl, selbst mit Ärzten wollen sie teilweise nicht darüber reden. Manche Frauen suchen deswegen erst sehr spät ärztlichen Rat. Die Behandlungsmöglichkeiten sind jedoch erfolgversprechend und vielfältig. Sie unterscheiden sich nach der Ursache und dem Schweregrad der Symptome. Häufig verursachen Myome die starken und schmerzhaften Monatsblutungen. Dabei handelt es sich um gutartige Wucherungen an der Gebärmutter. Diese treten mit steigendem Alter häufiger auf, weshalb vor allem ältere Frauen betroffen sind. Weiterhin kommen Entzündungen, Blutgerinnungsstörungen oder hormonelle Prozesse als Auslöser der Menstruationsprobleme in Betracht.

Vielfältige Behandlungsmöglichkeiten

Je nach Befund stehen zur Behandlung die medikamentöse Therapie bis hin zu verschiedenen operativen Eingriffen oder modernen Verfahren, wie beispielsweise fokussiertem Ultraschall, zur Verfügung. Die jeweilige Methode wird individuell gemeinsam mit der Patientin ausgewählt. Erfahrungsaustausch für die betroffenen Frauen zum Umgang mit den Beschwerden und über die Behandlungserfolge ermöglicht die Kampagne “Ganz normale Tage” über ihren Social-Media-Account. Außerdem wurde eine Menstruationskalender-App (kostenlos erhältlich für iOS und Android) entwickelt, mit der Frauen ermitteln können, ob ihre Menstruation normal verläuft.

Dieser Artikel wurde gesponsert.