Fit und gesund im Büro

Der Büroalltag kann ganz schön stressig sein: stundenlanges Starren auf den Monitor, ständiges Klicken, endloses Tippen und im Hintergrund dauerhaft klingelnde Telefone, rumpelnde Drucker und sich lautstark unterhaltende Kollegen. Nicht zu vergessen das Sitzen in verkrümmter, angespannter Haltung. Die negativen Konsequenzen für psychische wie physische Gesundheit scheinen vorprogrammiert. Aber das muss nicht sein: Damit Körper und Geist trotz des stressigen Bürojobs gesund bleiben, gibt es einige Tipps und Tricks, die jeder beherzigen sollte.

Der ergonomische Arbeitsplatz

Den Großteil ihres Tages verbringen viele Angestellte im Sitzen. Eine falsche Haltung und unpassende Büroausstattung können dabei allerhand körperliche Beschwerden verursachen. Chronische Rücken- und Kopfschmerzen sowie Gelenkprobleme sind die häufigsten Begleiterscheinungen von stressigen Bürojobs. Mit der richtigen Gestaltung des Arbeitsplatzes kann man dem jedoch vorbeugen. Ein ergonomischer Bürostuhl, wie Sie ihn beispielsweise bei www.gesundes-sitzen24.de finden, ist unverzichtbar: Sitzfläche und Lehne, die der Körperform angepasst und außerdem höhen- und neigungsverstellbar sowie flexibel sein sollten, entlasten den Rücken. Auch eine einstellbare Lendenwirbelstütze und eine mindestens brusthohe Rückenlehne sollten vorhanden sein.

Mit dem Stuhl allein ist es allerdings noch nicht getan. Der Schreibtisch sollte zwischen 68 und 76cm höhenverstellbar sein, im Idealfall sogar bis 118cm, damit er bei Bedarf zu einem Stehpult umgewandelt werden kann. Stuhl und Schreibtisch sollten so eingestellt werden, dass die Arme und Beine bei aufrechtem Sitzen rechtwinklig gebeugt sind, während die Unterarme flach auf dem Schreibtisch aufliegen.

Der Monitor sollte mit etwa einer Armlänge Abstand zum Betrachter und leichter Neigung nach oben platziert werden. Beim Bedienen von Maus und Tastatur sollten die Handgelenke und ein Teil des Unterarms bequem auf der Tischplatte aufliegen können.

Pausen und Entspannungsübungen

Für das physische wie psychische Wohlbefinden sind regelmäßige Pausen, die mit kleinen Entspannungsübungen gefüllt werden können, notwendig. Generell hilft es, jede Möglichkeit zur Bewegung zu nutzen und häufiger aus dem Stuhl aufzustehen. Benutzen Sie die Treppe statt des Aufzugs oder gehen Sie beim Telefonieren auf und ab, anstatt am Schreibtisch sitzen zu bleiben.

Alle 30 Minuten sollte man außerdem den Augen eine Pause vom Bildschirm gönnen und sie etwa eine Minute lang schließen. Gegen den psychischen Stress können Atemübungen helfen. Auch das Gebäude in den Pausen zu verlassen, um frische Luft und natürliches Licht zu tanken, kann Stress reduzieren und Müdigkeit vertreiben.

Regelmäßiges Strecken und Lockern der Rücken- und Nackenmuskulatur am Arbeitsplatz helfen, Verspannungen zu vermeiden. Etwa alle 90 Minuten sollte eine kleine Pause eingelegt werden, die mit einfachen Rücken- und Schulter-Nacken-Dehnübungen gefüllt werden sollte.

Wer diese einfachen Tipps beherzigt, der bleibt auch im Büro fit und entspannt.

Bild: bigstockphoto.com / Kaspars Grinvalds